Referendare

Ausbildung am Kapu

Seit April 2016 gibt es eine neue Ausbildungsordnung für die Referendare. Die Ausbildungszeit dauert insgesamt nur noch eineinhalb Jahre. Die Lehramtsanwärter werden im Seminar in fünf Handlungsfeldern sowie der Leitlinie Vielfalt ausgebildet:

  1. Unterricht für heterogene Lerngruppen gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen
  2. Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen
  3. Lernen und Leisten herausfordern, dokumentieren, rückmelden und beurteilen
  4. Schülerinnen und Schüler und Eltern beraten
  5. Im System Schule mit allen Beteiligten entwicklungsorientiert zusammenarbeiten
  6. Leitlinie Vielfalt als Herausforderung annehmen und als Chance nutzen

 

Diesen Ausbildungsauftrag erledigt das Seminar natürlich nicht alleine, sondern wird in allen Bereichen von der Schule unterstützt, in der die Referendare die Handlungsfelder praktisch umsetzen sollen.

Hierzu gibt es an der Schule „Abbas“ (Ausbildungsbeauftragte). Am Kapu werden die Lehramtsanwärter von einem „Abba“-Team begleitet.

Die „Abbas“ treffen sich in sogenannten „Regionalgruppen“, in denen mehrere Schulen zusammengefasst werden, und erstellen Curricula für die Begleitung der Referendare in den verschiedenen Ausbildungsquartalen, wo Themen des Seminars aufgegriffen, vertieft bzw. ergänzt werden.

Regelmäßig gibt es dann eine „Abba“-Sitzung in der Schule, in der die Referendare bei Fragen und Problemen beraten werden und Hilfe zur praktischen Umsetzung der Handlungsfelder erhalten (z.B. Unterricht planen, Klausuren stellen und bewerten, Eltern/Schüler beraten…).

Frau Brückner

Derzeit am Kapu ausgebildet werden:

Ausbildungsbeginn - November 2019

Ansprechpartner

Ausbildungsbeauftragte (Abbas)